Logo der Kindertagesstätten der Münchner Kinderbetreuung GmbH
Carneval der Tiere

Fragen und Antworten

Auf dieser Seite haben wir Ihnen die häufigsten Fragen und Antworten zusammen gestellt, die uns gestellt werden. Sollte die Antwort auf eine Frage, die Sie haben nicht dabei sein, rufen Sie uns bitte an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wie kann ich mein Kind anmelden?

Am besten Sie nutzen das kostenlose Elternportal kita finder+ der Landeshauptstadt München. Hier finden Sie alle Kindertagesstätten in München und Sie haben die Möglichkeit Ihr Kind bei mehreren Einrichtungen für einen Betreuungsplatz anzumelden.

Direkt zum kita finder+

Möchten Sie Ihr Kind ausschließlich für einen Kinderkrippen- oder Kindergartenplatz bei der Münchner Kinderbetreuung GmbH anmelden, dann vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Anmeldetermin mit uns.

Verwaltung | Münchner Kinderbetreuung

Bekomme ich sicher einen Platz, wenn ich mein Kind angemeldet habe?

Leider stellt die Anmeldung für einen Betreuungsplatz keine Garantie für einen Betreuungsplatz dar. Wir empfehlen Ihnen daher Ihr Kind über den kita finder+ bei verschiedenen Einrichtungen anzumelden.

Kann ich mir Ihre Einrichtung ansehen?

Gerne können Sie unsere Einrichtungen persönlich kennenlernen. Die Besichtigungstermine für unsere Einrichtungen finden Sie hier. In Ausnahmefällen können Sie einen persönlichen Besichtigungstermin direkt mit der Einrichtung vereinbaren.

Gibt es einen Tag der offenen Tür?

Jede Einrichtung hat einen Tag der offenen Tür. Wann dieser stattfinden wird, wird auf facebook.com/MuenchnerKinderbetreuung bekannt gegeben

Wieviel kostet ein Kinderkrippen- oder Kindergartenplatz?

Was ein Krippen- oder Kindergartenplatz kostet hängt von Ihrer gewünschten Buchungszeit ab. Einen ersten Überblick vermittelt Ihnen die Tabelle in unserer Gebührenordnung

Für Familien mit geringem Einkommen oder Bezug von Leistungen zum Lebenunterhalt steht die Möglichkeit einen Zuschuss zu den Besuchgebühen durch die wirtschaftliche Kinder- und Jugendhilfe zu beantragen. Wenn Sie hierzu Fragen haben, rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Wir sind keine Christen, können wir unser Kind trotzdem bei Ihnen anmelden?

Wir betreuen alle Kinder und machen keinen Unterschied zwischen Herkunft, Nationalität, Glaubensrichtung und sozialer Stellung. Jedes Kind ist wichtig, wertvoll und wird von uns in seiner Individualität angenommen.

Dabei bleiben wir als christliche Einrichtung erkennbar. Das heißt, wir lesen die Kindern Geschichten aus der Bibel vor, sprechen mit Ihnen Gebete (z.B. vor dem Essen oder im Morgenkreis), singen Lieder mit christlichem Inhalt, feiern kleine Andachten oder Kindergottesdienste zu besonderen Anlässen und orientieren uns am christlichen Jahresverlauf.

Wie wird mein Kind eingewöhnt?

Die Eingewöhnung in die Kindetagesstätte erfolgt bei uns in der Regel nach dem Berliner Modell, einer sanften Eingewöhnung die je nach den individuellen Bedürfnissen des Kindes und dessen Eltern, zwischen zwei und vier Wochen dauert. Sie besteht aus drei Phasen – der Grundphase, der Stabilisierungsphase und der Schlussphase.

In der Grundphase begleiten die Eltern ihr Kind während seiner Anwesenheit. Eltern und Kind lernen die/den Erzieher(in) und die Räume der Einrichtung kennen. Dieser Abschnitt ist die Phase der Annäherung. Die/Der Erzieher(in) lernt das Kind und dessen Interessen kennen und gewöhnt es an die neue Umgebung. Die Eltern treten im Laufe dieser Phase mehr und mehr in den Hintergrund, lassen ihr Kind aktiv und neugierig seine neue Umgebung erkunden und geben der/dem Erzieher(in) mehr Raum.

In der Stabilisierungsphase wird die Zeit der Anwesenheit des Kindes zunehmend gesteigert. Es erfolgen erste Trennungen von Kind und Eltern, in denen die Eltern zwar noch anwesend sind, das Kind diese jedoch nicht mehr sieht. Je nachdem wie das Kind auf die Abwesenheit reagiert, werden das weitere Vorgehen und der Zeitablauf individuell besprochen.

Den Abschluss der Eingewöhnung bildet die Schlussphase. Das Kind bleibt schon alleine in der Einrichtung und die Betreuungszeiten werden nach und nach ausgebaut. Die Eltern sind nicht mehr anwesend, bleiben aber für das Betreuungspersonal erreichbar. Die Bindung des Kindes an die/den Erzieher(in) und an die Gruppe wird nach und nach erhöht, und es wird an den Krippen- bzw. Kindergartenalltag herangeführt. In der Schlussphase gewöhnen wir das Kind im Tandemverfahren an alle Betreuungspersonen, so dass es verlässliche Bindungen zur Gruppe und zu anderen Erzieher(inne)n aufbauen kann.

Wie lange dauert die Eingewöhnung?

Jedes Kind, jede Mutter, jeder Vater ist anders. Daher verläuft auch die Eingewöhnung bei jedem Kind nach einem eigenen, individuellen "Fahrplan". Im Regelfall dauert die Eingewöhnung zwischen zwei und vier Wochen. Es gibt aber auch Kinder, die bereits nach knapp einer Woche so gut wie eingewöhnt sind und solche, bei denen sich der Gewöhnungsprozess deutlich in die Länge streckt.

Was essen die Kinder?

Bei der Gestaltung und im Angebot unserer Mahlzeiten richten wir uns nach den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung der deutschen Gesellschaft für Ernährung sowie nach den D-A-CH Referenzwerten für Nährstoffzufuhr für Kinder bis zu 6 Jahren.

Die Brotzeit am Morgen und am Nachmittag bringen die Kinder von zu Hause mit. Bitte verzichten Sie auf Süßkram, wie z.B. gesüßte Jogurts, Müsliriegel oder Schokoladencroissants sondern geben lieber frisches Obst, etwas Rohkost und Vollkornbrot mit.

Ergänzend hierzu bereiten wir zusammen mit den Kindern einmal pro Woche eine gesunde Brotzeit vor. Diese ist bereits im Verpflegungsgeld enthalten.

Sollten Kinder eine spezielle Diät benötigen oder bestimmte Lebensmittel nicht zu sich nehmen können (z.B. Gluten freie oder Laktose reduzierte Kost) kann dies im Vorfeld mit der Einrichtungsleitung besprochen werden. Wir klären dann gemeinsam mit den Eltern, wie wir dies umsetzen können.

Solange ein Kind keine feste Nahrung zu sich nimmt, bringen die Eltern die von ihnen bevorzugten Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Gläschen, Milchpulver oder Ähnliches selbst mit.

Mein Kind isst kein Fleisch. Geht das auch im Kindergarten?

Sollte Ihr Kind aus religiösen Gründen kein Fleisch essen dürfen, nehmen Sie bitte mit uns frühzeitig Kontakt auf, damit wir eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung finden können.

Schlafen alle/die Kinder über Mittag?

Die Kinder, die eine Kinderkrippe besuchen lassen wir über Mittag schlafen. Bei den Kindergartenkindern schauen wir individuell, ob das Kind über Mittag noch einen Schlafbedarf hat oder nicht.

Wann kann ich mein Kind abholen?

Grundsätzlich können Sie Ihr Kind jederzeit aus der Einrichtung abholen. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass es für die Abholung ungünstige Termine gibt. Diese sind: Brotzeiten, Mittagessen, Mittagsruhe und Zeiten in denen pädagogische Angebote stattfinden.

Möchten Sie Ihr Kind nicht zur gewohnten/gebuchten Zeit abholen, geben Sie dies bitte vorher bei der Gruppen oder Einrichtungsleitung bekannt, damit diese sich darauf einstellen können.

Wie viele Kinder sind in den Gruppen?

In den Kinderkrippengruppen betreuen wir maximal 10 Kinder pro Gruppe. Eine Kindergartengruppe besuchen 20 Kinder.

Haben Sie einen Freibereich / einen Spielplatz?

Jede Einrichtung hat einen Freispielbereich mit Spielplatz und Bewegungsfläche, die direkt an die Einrichtung anschließt. Größe und Ausgestaltung sind jedoch von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich.

Was trinken die Kinder?

Zu allen unseren Mahlzeiten gibt es Wasser oder ungesüßten Früchtetee. Auf Säfte, wie beispielsweise Apfel oder Orangensaft, Limonaden oder kohlensäurehaltige Getränke verzichten wir.

Darüber hinaus achten wir darauf, dass die Kinder ausreichend Flüssigkeit über den Tag zu sich nehmen (z.B. durch regelmäßige Trinkpausen).

Muss ich die Brotzeit selbst mitbringen?

Die Brotzeiten (Vormittag und Nachmittag) werden von den Kindern in die Einrichtung mitgebracht. Dabei ist es uns wichtig, dass Eltern und Kinder bereits zu Hause eine entsprechende Brotzeit auswählen. Damit die Kinder gut in den Tag starten ist ein ausgewogenes und vitaminreiches Frühstück wichtig. Wir möchten daher bitten, den Kindern keinen „Süßkram“, wie Süßigkeiten, süßes Gebäck, Kuchen oder gesüßte Speisen oder Kinderschnitten mitzugeben.

Die Zwischenmahlzeit am Nachmittag wird, wie auch das Frühstück von den Eltern zusammen mit den Kindern zusammengestellt. Wünschenswert sind frisches Obst, Gemüse oder Brote mit Belägen wie Käse oder fettarme Wurst.

Welche Kosten kommen außer den Elternbeiträgen auf mich zu?

Außer dem Essensgeld gibt es keine regelmäßigen Kosten, die auf die Eltern zukommen. Die Höhe des Essensgeldes richtet sich nach dem Alter des Kindes sowie der durchschnittlichen Betreuungsdauer pro Tag und kann der aktuellen Gebührenordnung entnommen werden.

Darüber hinaus können unregelmäßig kleinere Beträge wie Eintrittsgelder in Museen oder Theater auf Sie zukommen.

Wo schlafen die Kinder?

Die Krippenkinder schlafen im Funktionsraum. Jedes Kind hat seine Matratze und seinen festen Schlafplatz. Die Kindergartenkinder schlafen in einem der Krippenräume, die für die Zeit der Mittagsruhe ungenutzt sind.

Was ist im Essensgeld beinhaltet?

Im Essensgeld sind enthalten, das Mittagessen, alle Getränke, die die Kinder zu sich nehmen sowie die Kosten für das gesunde Frühstück.

Was ist, wenn ich mein Kind nicht pünktlich abholen kann?

Sollten Sie es einmal nicht schaffen Ihr Kind rechtzeitig abzuholen, dann geben Sie bitte möglichst frühzeitig in der Einrichtung Bescheid.